Sonne ist Leben und Strom

Solaranlage

Die Sonne zählt heutzutage zu einer der wichtigsten Energiequellen. Photovoltaikanlagen produzieren nur mit Sonnenlicht Strom und Solarthermieanlagen schaffen es erfolgreich, Sonnenenstrahlen in Wärme zu verwandeln.

Die Sonne erzeugt eine unerschöpfliche Energie, die sogar kostenlos ist. Durch die Nutzung dieser Energiequelle werden keine unnötigen Rohstoffe verbraucht, zudem werden keine schädlichen Treibhausgase oder andere Schadstoffe dabei freigesetzt. Dabei beachten solle man allerdings, dass diese Form von Energiegewinnung nicht planbar ist. Wie viel Energie die Sonne an einem Tag produzieren kann, ist immer abhängig von der Jahreszeit und dem Wetter.


Die Energie der Sonne

Sonnenenergie wird in der Regel auf zwei Arten genutzt, um Energie und Wärme zu gewinnen. Damit Wärme erzeugt werden kann, werden Sonnenkollektoren auf dem Hausdach montiert. In diesen Kollektoren ist eine Flüssigkeit enthalten, die sich dank der Sonnenstrahlen erhitzt. Die Mischung besteht meistens aus Wasser und Frostschutzmittel. Diese enthaltene Flüssigkeit wird erst zu einem Wärmetauscher transportiert und kommt dann wieder zurück zum Kollektor. Durch den Wärmetauscher kann so Wasser zum Beispiel ein Schwimmbad oder einen Privathaushalt erhitzen. Diese Wärmeenergie kann zudem ebenso auf einen Wärmespeicher übertragen werden, der die Wärme auch zu einem späteren Zeitpunkt zum Beispiel an die Heizung abgeben kann.

Sonnenstrahlen in Wärme verwandeln

Durch Solarthermie kann Wärme aus Sonnenenergie gewonnen werden und diese wiederum in Strom umgewandelt werden. Dies ist möglich, da durch Solarthermiekraftwerke das Spiegeln des Sonnenlichts gebündelt werden kann. Die Temperatur kann dabei im Brennpunkt mehrere hundert Grad heiß werden. Dank dieser Hitze wird Dampf erzeugt, der wiederum Turbinen zur Stromerzeugung antreiben kann. Damit Solarthermiekraftwerke bestmöglich verwendet werden können, muss die Sonnenstrahlung stetig hoch sein. Große Anlagen dieser Art kann man in Spanien und den USA finden.

Dank Photovoltaik wird Licht zu Strom

Fällt Licht auf eine Solarzelle, kann Strom produziert werden. Die meisten Zellen sind aus Silizium. Bei der Produktion von Solarzellen mit Dünnschichttechnik werden andere Halbleiter verwendet. Forscher arbeiten auch daran organische Solarzellen zu entwickeln, die basierend auf Kohlenstoffverbindungen funktionieren. Solch eine organische Solarzelle ist nicht nur günstig herzustellen, sondern lässt sich auch wie eine Folie verbiegen, rollen, knicken oder falten. Die Lebensdauer ist allerdings noch relativ gering, was zuversichtlich in der Zukunft ausgearbeitet wird.

Immer mehr Stromgewinnung aus Solarzellen

Die Verwendung einer Photovoltaikanlage in Mülheim sowie in ganz Deutschland ist beliebt und erfolgreich. Die Stromproduktion durch dieses Verfahren wächst stetig an, da beispielsweise im Juni 2019 überdurchschnittlich viel Sonne schien, überholte die Sonnenenergie sogar die Atomkraft. Durch diesen Anstieg ist die Sonnenenergie auf Platz eins, wenn es um die erneuerbaren Energiequellen geht, weiterlesen.

Bildnachweis:

MAXSHOT_PL – stock.adobe.com