Tipps für die passende Outdoor-Heizung

Pool mit Terrasse

Garten, Balkon und Terrasse sind wahre Pluspunkte in Sachen Lebensqualität. Immerhin können Sie somit den erweiterten Wohnraum im Außenbereich nutzen und für gemütliche Sommerabende sorgen. Doch auch im Sommer kann es nachts ganz schön kalt werden. Abgesehen davon verlängern Sie die Gartensaison gerne auch um ein paar Monate. Das heißt jedoch nicht, dass Sie frieren müssen. Denn mit einem Terrassenheizer sorgen Sie für angenehme Temperaturen im Außenbereich.

Diese Vorteile haben Terrassenheizer

Sie verbringen gerade angenehme Stunden mit Ihrer Familie auf der Terrasse. Langsam wird der Wind jedoch stärker, weswegen die Aktivitäten in den Innenbereich verlegt werden sollen. Doch das müssen Sie gar nicht! Mit einem Terrassenheizer heizen Sie den Außenbereich einfach und bequem. Dadurch werden die Nutzungsmöglichkeiten noch mehr, denn ab jetzt trotzen Sie auch starkem Wind und niedrigen Temperaturen in der Nacht. Doch auch unabhängig von der Wärme sorgen Terrassenheizer schlichtweg für ein gemütliches Ambiente. So überzeugen die meisten Produkte mit dekorativen Highlights. Gerade Terrassenheizer mit Gas erscheinen oft in der Optik eines Kamins. Mit der lodernden Flamme wird direkt mehr Heimeligkeit erzeugt, während Sie mit den verschiedensten Produkten auch die Optik aufwerten.

Elektrik vs. Gas

Auf der Suche nach dem richtigen Terrassenheizer für Ihre Zwecke werden Sie Modelle finden, welche mit Strom oder Gas bedient werden. Grundsätzlich bringen beide Varianten ihre Vor- und Nachteile mit. Beim Terrassenheizer mit Gas spricht man auch vom sogenannten Heizpilz. Den Namen verdankt dieser seiner Form. So handelt es sich um einen Ständer mit Kopf in Form eines Pilzhuts oder ein pyramidenförmiges Produkt. Dabei funktionieren die Heizpilze über eine Gasflasche, welche somit für die Flamme sorgt. Dies hat den Vorteil, dass Sie die Wärme genau einstellen können, während der Heizer überdies flexibel platziert werden kann.

Sie müssen lediglich Acht geben, dass sich in der Umgebung keine brennbaren Materialien befinden. Gleichzeitig beachten Sie, dass eine Gasflasche in der Regel nur für zehn Stunden Leistung reicht. Anders sieht dies bei Elektroheizungen für die Terrasse aus. Diese werden einfach über die Steckdose betrieben und können pausenlos verwendet werden. Trotzdem moderne Produkte stets mit Fokus auf Nachhaltigkeit konzipiert werden, sind die Kosten für Elektroheizungen aber weiterhin vergleichsweise hoch. Darüber hinaus lassen sich Elektroheizer für die Terrasse nicht so flexibel aufstellen, da eine Steckdose in der Nähe sein muss.

Das ist beim Kauf zu beachten

Haben Sie sich zwischen Terrassenheizer mit Gas und Terrassenheizer mit Strom entschieden, sollten Sie vor dem Kauf noch ein paar Dinge beachten. Dies betrifft insbesondere die Größe des Modells. Dabei orientieren Sie sich am besten an der Größe Ihrer Terrasse. Immerhin soll die Wärme in den gesamten Bereich ausstrahlen. Darüber hinaus ist es wichtig, dass Sie auf moderne und effiziente Produkte setzen. Dies gilt umso mehr bei Elektroheizern, da Sie nur in diesem Fall Kosten sparen können.